Positiver Nebeneffekt meines Projektes

BrunuhVille – “Lumia”

Nachdem wir zu Hause mein Sportpensum in den Alltag integrieren müssen, da es sonst nicht machbar wäre, vermute ich, dass ich die Kinder nun auch mit dem Triathlonvirus infiziert habe.
Meiner großen Tochter stand in der Schule ein 40 Minuten Lauf bevor. Das Problem daran war, dass sie nicht wirklich viel von Laufen bzw. Sport hielt. Was tun? So kam mir die Idee, an ihr anzutesten, ob es möglich ist, mit meiner Methode ein unmotiviertes Mädchen zum Sport zu bringen. Zudem ist es natürlich immer schwer als Eltern seinem Kind etwas beizubringen, da Eltern ja grundsätzlich Unrecht haben. Vor allem bringt es auch nichts, ein Kind zu etwas zu zwingen.
Ich musste ihr vermitteln, dass Sport Spaß machen kann und somit hält man auch durch. Ich erstellte ihr einen Trainingsplan mit festen Zeiten in der Woche. Das erste Mal ging ich als Motivation mit. Aber ab da machte sie es freiwillig und alleine. Sie fand immer mehr Gefallen daran und wenn sie mal einmal ausfallen lassen musste weil sie krank war, war sie sehr unzufrieden.
Ich hatte damals alleine angefangen ohne Plan und Ahnung ob das was ich tue auch sinnvoll ist. Ich wäre froh gewesen, wenn mir irgendjemand Ratschläge gegeben hätte. Das Internet ist voll von Tipps, aber welcher ist der richtige für mich? Zu viele Informationen, die mehr verwirren als helfen. Nun habe ich in den letzten Jahren sehr viel gelernt und Erfahrungen gesammelt, manche auch schmerzvoll, aber ich kann das mit gutem Gewissen weitergeben. Ich hatte das Joggen gehasst am Anfang, da ich zu schnell zu viel wollte. Aber mit der richtigen Strategie kann es sogar von Anfang an Spaß machen.
Es hatte sich herumgesprochen und auf einmal wollten noch mehr Leute meinen Anfängerplan haben, was ich richtig super fand. Es motiviert mich, weitere Pläne zu erstellen, wenn ich sehe wie man eifrig und konsequent an dem Plan dran bleibt.

Janina
Ich bin dann wohl die besagte Tochter mit dem 40-Minuten-Lauf 😀
Vor etwa zehn Wochen wurde mir in der Schule gesagt, dass ich über fünf Kilometer in unter 40 Minuten laufen sollte und naja…. nett gesagt, ist meine Ausdauer so in etwa bei null gewesen 🙂 Also dachte ich mir: „Hey, wenn du schon faul bist und nie was machst kannst du ja mindestens mal mit Joggen anfangen.
Und weil ich erst motiviert bin wenn ich ein Ziel und einen gewissen Ansporn habe, habe ich einfach mal meine Mama gefragt, ob sie mir da nicht irgendwie helfen kann und irgendwie hatte ich dann schneller als ich das gut fand so `nen Trainingsplan. Aber da Mama die Disziplin in Person ist, hat sie mich natürlich nichts aufschieben lassen und hat mich gleich am nächsten Mittwoch mit nach draußen genommen, wo ich nicht mal schummeln konnte weil sie mir sonst wohl Feuer unterm Hintern gemacht hätte. Erstaunlicherweise hat mir dieses erste Mal aber sogar Spaß gemacht, worauf ich irgendwie nicht gefasst war. Ich bin also jedes Mal brav nach Plan laufen gegangen (bis auf einmal, Mama war gar nicht amused) auch wenn ich eine Woche leider krank war und mich mega aufgeregt hab 🙂
Jetzt bin ich mit den ersten zehn Wochen von Mama’s Plan fertig und muss sagen, dass es oft echt Spaß gemacht hat. Klar, Wetter, Laune und Schulstress haben es manchmal auch echt schwer gemacht aber ich hab es bis jetzt mal gut durchgehalten und ich werd auf jeden Fall weitermachen, denn man kann super abschalten, macht nichts was den Körper überanstrengt (ich war ein Anfänger unterster Schiene) und es ist eine super Abwechslung, in meinem Fall im Gegensatz zu dem täglichen Alltag auf dem Gymnasium!

 

Maren
Ich bin 17 Jahre alt und eine Schulkameradin & zugleich Freundin von Janina :)
Vor ungefähr 2 Jahren habe ich noch mehrmals die Woche Sport gemacht. Es wurde immer schwieriger, Schule und meine Sportarten unter einen Hut zu bekommen, bis ich mich entschloss, nach und nach mit manchen Freizeitaktivitäten aufzuhören. Bis vor kurzem hatte ich noch oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich von Freunden mitbekam (besonders von Janina), dass sie so viel Sport treiben und ich überhaupt nicht mehr. Ich hätte jederzeit wieder etwas anfangen können, aber es fehlte an Motivation! Bis meine Freundin Janina mir erzählte, dass ihre Mom ihr einen Trainingsplan erstellt hatte. Ein paar Tage später hatte ich selbst einen von ihrer Mom erstellten Trainingsplan und bin mehr als begeistert. Ich geh seit dem wöchentlich 3x joggen (diese Woche: 4x 7 Min.) und meine Ausdauer ist schon um einiges besser als vor ein paar Wochen. Es macht total Spaß und ich kann es nur weiterempfehlen!
:) Einen sportlichen Körper will doch jeder haben…gerade im Sommer :) & eine 1 im Ausdauertest ebenso! ;)
Danke Heike!!!!! :) ♥:)

 

Nathalie
Als ich noch ein Kind war, schaute ich meinen Cousinen beim Weltkulturerbelauf zu, seitdem will ich dort mitlaufen. Allerdings hatte ich keine Ausdauer, also fragte ich meinen Vater um Rat, der wiederum die Heike darum bat, mir auch einen Trainingsplan zu schreiben.
Vor etwa zehn Wochen fing ich an, regelmäßig joggen zu gehen. Am Anfang war es noch etwas ungewohnt, aber jetzt merke ich schon einen Unterschied. Da ich donnerstags immer mit einem Hund Gassi gehe, kam mir die Idee, sie mal zum Training mitzunehmen. Es macht wirklich Spaß mit ihr, sie läuft meistens brav mit, und freut sich immer auf die Leckerlis, die ich ihr zur Belohnung gebe. Manchmal gehe ich auch mit Freunden joggen, allerdings läuft dann jeder in seinem Tempo, weil ich mit dem Training schon früher angefangen hatte.
Demnächst werde auch ich beim besagten Weltkulturerbelauf mitmachen, der mir unter anderem als Motivation diente, und ich meine, ich bin jetzt dank dem Training gut vorbereitet. Jetzt freue ich mich riesig auf meinen zukünftigen Trainingsplan, da das Training immer sehr viel Spaß gemacht hat!

Schreibe einen Kommentar

Translate »